Hinterlasse ein Zeichen! – Teil 1

26001 2194

Viele Füße haben dieses Leben durchlaufen, sind dann vergangen und in Vergessenheit geraten. Manche unter ihnen haben sich verlaufen. Wenn du ihnen folgst, wirst du nichts erreichen, weil sie auf ihrem Weg ihr Ziel verloren haben. Andere wiederum haben deutliche Abdrücke und leuchtende Zeichen hinterlassen, die den Betrachter beeindrucken. Ja, sie sind vergangen. Aber sie haben ein gutes Andenken hinterlassen.

 
Jeder Mensch hat ein Dasein und eine Spur. Sein Dasein erübrigt nicht seine Spur. Seine Spur deutet auf seinen Wert und sein Dasein hin. (Zitat von Dr. Alî Al-Humâdî.)
 
Allâh der Gepriesene erschuf die Menschen, damit sie Ihm dienen: „Und Ich habe die Dschinn und die Menschen nur erschaffen, damit sie Mir anbetend dienen.“ (Sûra 52:56)
 
Er hat Seinen Dienern alles auf dieser Welt dienstbar gemacht: „Und Er hat euch alles, was in den Himmeln und was auf Erden ist, dienstbar gemacht, alles von Sich aus. Darin sind wahrhaftig Zeichen für Leute, die nachdenken.“ (Sûra 45:13)
 
Die Aufgabe des Menschen als Hüter der Erde besteht in der Verrichtung von Anbetungshandlungen für Allâh den Erhabenen und das Einsetzen dieser gegebenen Kraft für das Realisieren dieser Aufgabe. Dies fordert die Aussage, dass die Kultivierung des Lebens und der Erde zu den Kernaufgaben des Menschen in diesem weltlichen Leben gehört.
 
Der Islâm als Siegel der Offenbarungen und abschließende göttliche Lehre, die Allâh den Menschen bis zum Jüngsten Tag bestimmt hat, beinhaltet in seinen Grundsätzen, Gesetzen und Geboten die Zufriedenheit der Menschen in beiden Welten. Er schützt alle Lebensbereiche, Aspekte der menschlichen Entwicklung und Bedürfnisse der anbetend Dienenden. Es ist eine vollkommene Ordnung, die die Entwicklung der Seele, des Charakters und des weltlichen Lebens vereint. Der Mensch kennt seine wahre Bestimmung und Aufgabe auf der Erde, durch die er ein Zeichen und ein Merkmal hinterlässt.
 
Gehörst du zu den Lebenden?
 
Wie leicht ist doch scheinbar die Antwort auf diese Frage. Wenn der Mensch jedoch lebt, was ist dann das Zeichen seiner Existenz? Essen, Trinken und Schlafen etc. sind Eigenschaften eines Lebenden, aber kein Beweis für das Leben. Der Lebende braucht ein Zeichen.
 
Das Leben hat weder Bedeutung noch Wert, wenn der Mensch in einem Zustand der Stille verweilt. Der Dichter Ar-Râfi`î beschreibt dies folgendermaßen:
Wenn du dem Leben nichts hinzuzufügen hast, bist du im Leben überflüssig.
(Aus dem Buch Wahy Al-Qalam.)
 
Wer sich selbst vor dem Tod keine Spur verschafft, der ist wie von Al-Hakîm beschrieben: "Die Menschen werden geboren, leben und sterben." Dies geschieht, ohne dass ihn die Geschichte mit weiteren Worten erwähnt.
 
Der effiziente Gläubige hingegen ist darauf bedacht, einen Meilenstein zu setzen. Effizienz zeigt sich dadurch, dass wir das, was uns zur Verfügung steht, nutzen. Allâh der Erhabene hat uns das Festland und die Meere, sowie die Tiere und die Pflanzen dienstbar gemacht und uns die Zeit gegeben. Der effiziente Mensch gestaltet die Zeit zu nützlichen Momenten. Daher wird der Mensch am Jüngsten Tag danach gefragt, wie er seine Zeit verbracht hat.
 
Der Wiedehopf als Lehrer:
 
Kennst du die Geschichte von Sulaimân und dem Wiedehopf? Eines Tages stellte Sulaimân seine Armee auf, bestehend aus Menschen, Dschinn, Vögeln und Raubtieren. Da vermisste er den Wiedehopf: „Und er schaute bei den Vögeln nach. Da sagte er: „Wie kommt es, dass ich den Wiedehopf nicht sehe? Befindet er sich etwa unter den Abwesenden?“ (Sûra 27:20).
 
Dann drohte er ihm: „Ich werde ihn ganz gewiss strengstens strafen, oder ich werde ihn ganz gewiss hinrichten, es sei denn, er bringt mir wahrhaftig eine deutliche Ermächtigung.“ (Sûra 27:21).
 
Der Wiedehopf verweilte in der Nähe und erschien dann bei Sulaimân zu genannter Rekrutierung. Er brachte ihm eilig seine Entschuldigung vor: „Ich habe erfasst, was du nicht erfasst hast. Und ich bringe dir aus Saba sichere Kunde.“ (Sûra 27:22).
 
Er erweckte sein Interesse und berichtete ihm. Dies gehört zum Anstand des Wiedehopfes und dessen hoher Redekunst.
 
Dann begann er nach der Zusammenfassung mit den Einzelheiten: „Gewiss, ich habe herausgefunden, dass eine Frau über sie herrscht, dass ihr von allem gegeben worden ist und dass sie einen gewaltigen Thron hat.“ (Sûra 27:23).
 
Er benutzte eine Einleitung, die den Hörenden wirklich begeistert. Dann berichtet er ihm über die große Angelegenheit, die ihn von seinem Erscheinen bei der Versammlung abgehalten hatte. Er sagte: „Ich habe herausgefunden, dass sie und ihr Volk sich vor der Sonne niederwerfen anstatt vor Allâh. Und der Satan hat ihnen ihre Taten ausgeschmückt und sie dann vom Weg abgehalten, so dass sie nicht rechtgeleitet sind...“ (Sûra 27:24).
 
Es handelt sich also um Götzendienerei. Jenes abscheuliche Verbrechen ist die gewaltigste Sünde, die man begehen kann. Wenn da nicht der Wiedehopf gewesen wäre, der sich ihrer Änderung angenommen hätte. Er verließ sich nicht darauf, dass er ein Geschöpf ist, das am Jüngsten Tag keine Rechenschaft ablegt. Er ließ sich bei der Korrektur des Falschen nicht von seinen von Natur aus beschränkten Fähigkeiten abhalten. Er nutzte seine Chance und informierte Salomo über das abscheuliche Verbrechen der Götzendienerei.
 
Der Wiedehopf wollte ein Zeichen hinterlassen. Er begnügte sich in seiner Effizienz nicht nur damit, Sulaimân Bericht zu erstatten, sondern stellte auch den richtigen Weg klar, den Weg des Monotheismus und das Zurückweisen der Götzendienerei: „..., damit sie sich nicht vor Allâh niederwerfen, Der das Versteckte in den Himmeln und auf der Erde hervorbringt und weiß, was ihr verbergt und was ihr offenlegt. Allâh - es gibt keine Gottheit außer Ihm, dem Herrn des gewaltigen Thrones.“ (Sûra 27:25-26).
 

Verwandte Artikel

Beliebte Artikel

Idealer Muslim

Nichts ist jemals umsonst

„Dies ist ja der Lohn für euch, und euer Bemühen wird gedankt sein.“ (Sûra 76:22). Misserfolg erfordert seinen Tribut vom Menschen: Dieses Gefühl des Versuchens und...Weiter