Die Medizin war wirkungslos, und trotzdem erfolgte die Heilung

2293 842

In einem Zimmer mit drei weißen Betten lag auf dem mittleren Bett ein Mann in tiefer Bewusstlosigkeit. Er vernahm nichts von den Geräten zur Überwachung der Atmung und des Pulses und den Schläuchen mit den medizinischen Lösungen.

 

Seit mehr als einem Jahr pflegte eine Frau mit einem vierzehnjährigen Jungen diesen Mann täglich zu besuchen, ihn zärtlich und mitleidig anzublicken, ihn umzuziehen und sich beim Ärzteteam nach seinem Zustand zu erkundigen. Aber nichts Neues. Eine tiefe Bewusstlosigkeit und keine Hoffnung auf Heilung.

 

Bevor die Frau und der Junge weggingen, pflegten sie Allâh anzuflehen, dass er ihn heilen möge, dann verließen sie das Krankenhaus, um am selben Tag zur nächsten Besuchszeit zurückzukommen.

 

Die Kranken, Krankenschwestern und Ärzte waren über den Besuch der Frau und des Jungen ganz erstaunt: Warum bestehen sie darauf, den Kranken zweimal täglich zu besuchen, obwohl sich sein Zustand nicht ändert und er in tiefem Koma liegt und von seiner Umgebung nichts wahrnimmt? Sie haben der Frau gesagt, dass der Besuch nutzlos sei, und ihr geraten, einmal wöchentlich zu kommen, aber die Frau wusste nur ein Wort zu entgegnen: Bei Allâh ist Beistand zu suchen!

 

Eines Tages, kurz vor der Besuchszeit, bewegte sich der Mann in seinem Bett, er drehte sich von einer Seite auf die andere, öffnete die Augen, entfernte das Atmungsgerät, richtete sich im Bett auf, rief zur Verblüffung der Anwesenden nach der Krankenschwester und verlangte von ihr, die medizinischen Geräte von ihm zu entfernen. Sie lehnte dies ab und ließ den ebenso verblüfften Arzt kommen. Er führte schnell einige Untersuchungen durch und stellte fest, dass der Mann kerngesund war, und so ließ er die Geräte von ihm entfernen und deren Spuren auf seinem Körper tilgen.

 

Es kam die Besuchszeit und als die Frau und der Junge eintraten und ihn sahen, mischten sich die Tränen mit dem Lächeln, das Weinen mit den Bittgebeten und der Dank mit dem Lobpreis für Allâh, Der ihren Mann geheilt hatte.

 

Zu diesem Zeitpunkt fragte der Arzt die Frau: „Hast du erwartet, ihn eines Tages so gesund wieder zu sehen?“ Die Frau entgegnete: „Ja, bei Allâh, ich habe erwartet, dass ich eines Tages bei ihm eintrete und ihn sitzend und auf uns wartend sehe.“ Der Arzt sagte: „Es ist etwas passiert und dabei haben weder das Krankenhaus noch die Ärzte eine Rolle gespielt. Ich beschwöre dich bei Allah, warum bist du immer zweimal täglich zu Besuch gekommen, und was hast du getan?“

 

Sie sagte: „Da du mich bei Allâh beschwört hast, werde ich dir alles sagen: Beim ersten Besuch am Tag erkundigte ich mich nach dem Zustand meines Mannes und sprach Bittgebete für ihn. Danach pflegten wir, mein Sohn und ich, zu den Armen und Bedürftigen zu gehen und ihnen Almosen zu geben, mit der Absicht, Allâhs Nähe zu erlangen, auf dass Er ihn heilt.“

 

Allâh ließ sie tatsächlich nicht im Stich und ließ ihre Bittgebete nicht verloren gehen. Beim letzten Besuch nahm sie ihren Mann mit nach Hause, das lange auf die Rückkehr seines Besitzers gewartet hatte, damit das Lächeln, das Licht und die Freude zu ihm und zu seiner Familie zurückkehren.

 

Zur Moral dieser Geschichte gehört Folgendes:

 

- Das vollkommene Vertrauen auf Allah mit dem Handeln nach den bestehenden Möglichkeiten.

 

- Allâh dem Hocherhabenen vertrauen und nur Gutes von Ihm erwarten.

 

- Es gehört zu den großartigsten Mitteln der Heilung, Almosen mit der Absicht zu geben, die Heilung zu erlangen.

 

- Ärzte und Medikamente und andere Gründe, auch wenn sie sehr wichtig sind, bleiben nur Mittel zur Heilung, daher soll man sich an den gepriesenen Heiler wenden und an Ihm festhalten.

Verwandte Artikel

Beliebte Artikel

Idealer Muslim

Nichts ist jemals umsonst

„Dies ist ja der Lohn für euch, und euer Bemühen wird gedankt sein.“ (Sûra 76:22). Misserfolg erfordert seinen Tribut vom Menschen: Dieses Gefühl des Versuchens und...Weiter