Mach dich schön für deinen Ehemann, um sein Herz gefangen zu nehmen!

  • Veröffentlicht:02.04.2013
  • Kategorie:Frau
  • Bewertung:
14666 2029

Einer der Heranwachsenden sagte nach drei Jahren seiner Ehe: „Dies ist nicht das hübsche Mädchen, das ich geheiratet habe.“

 

Eine der Ehegattinnen sagte: „Ich schreibe täglich die Aufgaben auf, die ich zu tun habe, da finde ich mich am Ende des Tages so müde und erschöpft, dass ich keine Zeit habe, mich schön zu machen.“

 

Diese Beschwerden sowie viele ihresgleichen waren ein Hauptgrund für die Auflösung der ehelichen Haushalte vieler Ehepaare und die Zerstörung deren Glücks, denn viele der Ehegattinnen glauben bedauerlicherweise nach einem gewissen Zeitraum der Ehe, dass das Hübschmachen für den Ehemann eine der Nebensächlichkeiten ist, auf die der Ehemann verzichten kann. Danach wird die Ehegattin davon überrascht, dass ihr Ehemann eine zweite Frau heiraten will oder zumindest von ihr und ihrem Haus fernbleibt. Aber die vernünftige muslimische Ehegattin, die für ihr Haus und dessen Stabilität sorgt, verschönert sich für ihren Ehemann mit der Absicht, ihren Herrn, nämlich Allâh, zufrieden zu stellen. Sie verehrt Allâh, indem sie sich für ihren Ehemann hübsch macht, damit sie dessen Augen erfreut und dessen Herz glücklich macht.

 

Die Ehefrauen der Vorfahren  möge Allah mit ihnen zufrieden sein fragten nach der Verschönerung, ihren Arten und ihren Formen. Eines Tages kam Bakra bint Uqba zur Mutter der Gläubigen Âischa  möge Allah mit ihr zufrieden sein herein und fragte nach Henna. Sie antwortete: „Ein guter Baum und reines Wasser.“ Sie fragte ferner nach „Hifâf“ – dem Auszupfen der Haare. Sie antwortete: „Wenn du verheiratet bist und deine Augäpfel ausreißen könntest, um sie besser wieder einzulegen, dann tu es!“ (Ahkâmu An-Nisâ -Rechtsnormen für Frauen von Ibn Al-Dschauzî). Dies steht im Konsens mit der angeborenen Anlage, die im Hadîth des Gesandten  möge Allah ihn in Ehren halten und ihm Wohlergehen schenken von Abû Huraira  möge Allah mit ihm zufrieden sein erwähnt wurde: Der Prophet  möge Allah ihn in Ehren halten und ihm Wohlergehen schenken sagte: „Fünf Dinge gehören zur angeborenen Anlage und zwar: die Beschneidung, das Abrasieren der Schamhaare, das Schneiden der Nägel, das Auszupfen der Achselhaare und das Stutzen des Schnurrbarts.” (Überliefert von Al-Buchârî und Muslim).

 

Al-Istihdâd ist das Entfernen der Haare um die Vulva.

 

Der Prophet  möge Allah ihn in Ehren halten und ihm Wohlergehen schenken beharrte darauf, dass die Ehegattin sich für ihren Ehemann schön macht, so dass er nichts von ihr sieht außer dem, was ihn erfreut. Deshalb verbot der Gesandte Allâhs möge Allah in Ehren halten und ihm Wohlergehen schenken! dem Ehemann, nachts zu dessen Frau zu kommen, damit die Zerzauste sich kämmen und die Frau, deren Ehemann abwesend war, sich die Schamhaare abrasieren kann.

 

Das zeigt die Wichtigkeit der Vorbereitung für den Empfang des abwesend gewesenen oder des von einer Reise zurückkommenden Ehemanns, indem die überflüssigen Haare entfernt, die Haare gewaschen und gekämmt werden.

 

Der Prophet  möge Allah ihn in Ehren halten und ihm Wohlergehen schenken beharrte zudem darauf, dass die Ehegattin sich für ihren Ehemann schön macht, so dass er nichts von ihr sieht außer dem, was ihn erfreut, indem er ihr verbot, mehr als drei Tage in einem Trauergewand zu erscheinen, außer wenn die Trauer um ihren Ehemann ist. Die Trauer um ihren Ehemann dauert vier Monate und zehn Tage, wie er  möge Allah ihn in Ehren halten und ihm Wohlergehen schenken sagte: „Es darf keine Frau, die an Allâh und den Jüngsten Tag glaubt, das Trauergewand mehr als drei Tage tragen, außer um ihren Ehemann für vier Monate und zehn Tage.“ (Überliefert von Al-Buchârî).

 

Umm Sulaîm als gutes Vorbild

 

Umm Sulaîm  möge Allah mit ihr zufrieden sein führte uns ein sehr hohes und wunderbares Musterbeispiel für ihre Auffassung bezüglich der Rechte ihres Ehemanns und dessen hohe Stellung bei ihr vor. Als Abû Talha nach Hause zurückkam und sie ihm mitteilen wollte, dass ihr Sohn gestorben ist, empfing sie ihn, nachdem sie sich für ihn schön gemacht und parfümiert hatte. Sie hatte sich so schick wie nie zuvor gemacht und näherte sich ihm, sodass er vollzog, was zwischen Eheleuten vollzogen wird.

 

Im Musnad von Imâm Ahmad steht: „Er hat gegessen und ist heiter geworden“. Er (Imâm Ahmad) sagte: „Er ging in sein Bett und legte sein Haupt nieder. Sie sagte: »Ich ging und rieb mich mit einem guten Parfüm ein und ging mit ihm ins Bett. Als er den guten Duft roch, vollzog er, was ein Ehemann mit seiner Ehefrau vollzieht.«“

 

Diese Situation, die uns das wunderbare Benehmen von Umm Sulaîm ihrem Ehemann gegenüber hervorhebt, zeigt die großartige Position, die diese bedrückte Mutter, die ihren Sohn verloren hat, erreicht hat. Trotz allem war ihre Vorbereitung für ihren nach Hause kommenden Ehemann wichtiger, als dass sie ihn zuerst mit dem Tod ihres Sohnes beschäftigte. Trotzdem faulenzen viele Frauen heutzutage und interessieren sich nicht dafür, sich schön zu machen und zu parfümieren.

 

Die Ehefrau, die ihr Erscheinungsbild erneuert, damit ihr Ehemann sieht, dass sie sich parfümiert und sich für ihn schön gemacht hat, und dadurch den Ehemann anzieht und seinen Blick deswegen von dem, was harâm ist, zurückhalten lässt, ist fähiger dazu, eine Liebes- und Glücksatmosphäre in ihrem Haus zu schaffen. Denn die Freude des Mannes ist in den meisten Fällen auf das Erscheinungsbild der Ehegattin und ihre Pflege für sich selbst zurückzuführen. Deswegen soll die Frau darauf achten, sich stets für ihren Ehemann sauber und schön zu halten. Dies erregt die Lust des Mannes, befriedigt seine Augen, hebt die Reize der Frau hervor und verstärkt die Zuneigung und Liebe. Denn die Verschönerung ist ein Genuss für die Augen und den Geruchssinn. Man freut sich darauf, die verschönerten Dinge zu sehen und die angenehmen Gerüche zu riechen.

 

Sie soll darauf bedacht sein, vor ihm nicht mit abgetragenen Kleidern oder unangenehmen Gerüchen zu erscheinen, was seine Abneigung und Abscheu vor ihr verursacht, egal wie viele Jahre ihrer Ehe vergangen sind.

 

Wüssten die Frauen, wie schrecklich, abscheulich, verderbend die unangenehmen und ekelhaften Gerüche für die Heiterkeit der Seele und des Herzens sind, würden sie den Ehemännern verzeihen, dass diese es vermeiden, sich ihnen beim normalen Reden anzunähern, geschweige denn beim Versuch, ihn zu küssen, mit ihm Zärtlichkeiten auszutauschen oder den Beischlaf auszuüben.

 

Deswegen sagte einer von ihnen: „Nichts setzt die sexuelle Beziehung eines Ehepaares so dem vollen Scheitern aus wie der (unangenehme) Mundgeruch und die Fäulnis des Zahnfleisches und der Zähne.“

 

Dabei soll die Frau ihr Bestes tun, um das Herz ihres Ehemanns anzuziehen und die Wärme der Beziehung durch ihre Zärtlichkeit, Verwöhnung und Schönheit zu erhalten, um die Lust ihres Ehemanns nur auf sich zu beschränken. Sie soll gut die für ihr Alter und ihre Hautfarbe geeignete Kleidung aussuchen, die die von ihrem Mann und nicht von den Freundinnen geliebten Farben berücksichtigen. Außerdem zieht sie schöne Kleidung für ihren Ehemann an - kurze sowie lange und durchscheinende sowie dicke Kleidung.

 

Es gehört auch zur Verschönerung, ihre Haare zu kämmen und zu verschönern, die überflüssigen Haare zu entfernen sowie auf ihre Sauberkeit und Schlankheit ihres Körpers zu achten, indem sie Fettleibigkeit und Hagerkeit vermeidet, denn Schlankheit bedeutet Schönheit.

 

Liebe Ehefrau! Folgende wichtige Punkte hinsichtlich der Verschönerung, Schönheit und Sauberkeit für dich sind:

 

1. Achte auf Sauberkeit wie die Sauberkeit der Hände, das Abschneiden der Nägel, die Sauberkeit des Mundes, der Haare, der Ausscheidungsorgane und des Körpers im Allgemeinen! In der frühen Zeit wurde gesagt: „Das schönste Verschönerungsmittel ist das Antimon und der angenehmste der Wohlgerüche ist das Wasser.“

 

2. Eine gesunde, ausgewogene Ernährung ist die Grundlage der Gesundheit und der Schönheit. Achte auf dein Gewicht, denn die Anziehung der meisten Männer für ihre Ehefrauen vermindert sich, wenn sie übergewichtig werden. Die körperliche Fitness und das normale Gewicht haben einen großen Einfluss auf die allgemeine Gesundheit und das Eheleben, was besonders das Leben zwischen ihnen mit Glück und Freude versorgt.

 

3. Die Auswahl der Kleidung, das Haar-Styling und Make-up sowie die persönliche Gesundheit und Sauberkeit sind wichtige Punkte, um den Ehemann anzuziehen und ihn glücklich zu machen, sonst gibt es eine große Gefahr für die eheliche Beziehung.

 

4. Die beleibte Frau soll nicht anziehen, was ihre Beleibtheit hervorhebt, gleiches gilt für die hagere Frau. Jede von ihnen soll die geeignete Kleidung für die Größe des Körpers auswählen, die dessen Weiblichkeit und Schönheit hervorhebt.

 

5. Die Frau, der keine große äußere Schönheit zugeteilt wurde, kann sich mit der Verschönerung beschäftigen, die Merkmale ihrer Weiblichkeit hervorheben und zärtliche Worte, sanfte Rede und unverzügliche Bedienung (des Ehemannes) pflegen.

 

Schließlich, liebe verehrte Ehefrau! Wir beten in Abwesenheit für jede Ehefrau, die sich für ihren muslimischen Ehemann verschönert, damit sie ihn vor der Unzucht bewahrt. Die kluge Ehefrau ist diejenige, die weiß, wie sie das Herz ihres Ehemanns in Besitz nehmen kann und wie sie immer wie eine neue Frau in seinem Leben sein kann. Das schöne Wort gilt als Verschönerung, das heitere Lächeln ist Schönheit, der angenehme Geruch ist Freude, das schicke Kleid, die schicken Frisuren, die gute Auswahl des einfachen Schmucks, der der Hautfarbe und der Kleidung entspricht und die dauerhafte Sauberkeit sind Reinheit und Anbetungshandlung... Du bist die „Huri“ (Paradiesjungfrau) des Diesseits und die Herrin der Schlösser des Paradieses, so Allâh will.

Verwandte Artikel

Beliebte Artikel

Frau

Marias Charakter – Verpflichtung zur Sittlichkeit – Teil 3

Die Prüfung der Unsittlichkeit beim Sprechen Maria (Friede sei mit ihr) schätzte reine und sittliche Sprache; und dennoch wurde sie mit Menschen geprüft, die übelste Sprache benutzten...Weiter