452 Artikel

  • Zakā: Bedeutung, Regelung und Vorteile

    Die wörtliche Bedeutung von „Zakâ“ ist Reinheit. Der islâmische Terminus technicus bezeichnet die jährliche Menge an Vermögen, Nahrungsmittel, Eigentum usw., die ein Muslim mit angemessenen Mitteln unter den rechtmäßigen Empfangsberechtigten verteilen muss. Die Zakâ ist eine bemerkenswerte Einrichtung.. Weiter

  • Einige Gedanken zur Sūra Al-Hadīd - Teil 2

    Die Frage muss dann natürlich lauten: Wie sind diese vier verschiedenen Dinge mit dem Hauptthema des Abschnitts – auf Allâhs Weg hergeben – verbunden? Lasst uns dies näher untersuchen: 1) Sich selbst der Versuchung aussetzen: Das entsprechende Wort wird im Arabischen von „Fitna“ abgeleitet. „Fitna“.. Weiter

  • Einige Gedanken zur Sūra Al-Hadīd - Teil 1

    Beim Auswendiglernen dieser Sûra hatte ich kürzlich eine kleine Erleuchtung. Wenn ich auswendig lerne, dann verbinde ich dies normalerweise mit dem Lesen der Übersetzung, um eine Vorstellung davon zu bekommen, was ich auswendig lerne. Die Sûra Al-Hadîd ist eine sehr interessante Sûra mit wichtigen Themen, wie Almosengeben.. Weiter

  • Allāh erschuf die Schöpfung aus einem bestimmten Grund

    Allâh ist es, Der euch erschaffen und wohlgeformt hat. Es passt nicht zu Seiner Weisheit, Seine Schöpfung zu vernachlässigen und ihr keine Gebote oder Verbote, keine Belehrung oder Führung zum Sinn ihrer Schöpfung zu gewähren. Dies ist indes die Meinung der Nicht-Muslime, wie Allâh der Erhabene sagt: „Und Wir.. Weiter

  • Die Almosen (Zakā) - Teil 2

    Der Zakâ-Satz Jeder Muslim und jede Muslimin, der beziehungsweise die am Ende eines Mondjahres im Besitz des Nisâb (der Bemessungsgrenze des zur Zakâ verpflichtenden Vermögens) ist, der ungefähr dem Wert von 85 Gramm 21-karätigem Gold oder mehr in Form von Bargeld oder Handelswaren entspricht, muss die Zakâ.. Weiter

  • Die Almosen (Zakā) - Teil 1

    Eine weitere besonders erwähnenswerte Angelegenheit und Elemantarpflicht des Islâm ist die Zakâ. Für das im Qurân stehende Wort Zakâ und dessen Bedeutung existiert unseres Wissens in keiner anderen Sprache eine Entsprechung. Es handelt sich bei ihr nicht lediglich um eine Art Wohltätigkeit, Almosengeben, Steuer.. Weiter

  • Das Fasten (Saum) - Teil 3

    Wer muss fasten? Das Fasten im Ramadân ist für jeden Muslim und jede Muslimin, der beziehungsweise die folgenden Voraussetzungen erfüllt, verpflichtend: 1. Mentale und körperliche Fitness, sprich geistige Gesundheit und Leistungsfähigkeit. 2. Volljährigkeit, Pubertäts- und Mündigkeitsalter, normalerweise.. Weiter

  • Das Fasten (Saum) - Teil 2

    Das Fasten aus der Perspektive eines Vergleichs 1. Der Zweck des Fastens in anderen Religionen oder Philosophien ist immer partiell. Es dient entweder spirituellen Zwecken, körperlichen Bedürfnissen oder der geistigen Veredelung. Im Islam dient es jedoch all diesen Vorteilen und darüber hinaus vielen weiteren Zwecken: Sozialen und.. Weiter

  • Das Fasten (Saum) - Teil 1

    Ein weiteres einzigartiges moralisches und spirituelles Merkmal des Islâm ist das vorgeschriebene Fasten. Wörtlich bedeutet Fasten „völlige“ Enthaltung von Essen, Trinken, Geschlechtsverkehr und Rauchen, und zwar vom Anbruch der Morgendämmerung bis zum Sonnenuntergang im ganzen Monat Ramadan, dem neunten Monat des islâmi.. Weiter

  • Ka'b ibn Mālik - Der aufrichtig Bereuende - Teil 2

    Eines Tages ging Ka'b auf den Markt. Ein Christ aus Syrien fragte nach ihm. Als er zu ihm kam, gab ihm der Christ eine Botschaft des Königs von Ghassân. Ka'b las die Botschaft und fand darin das Folgende: „Mir wurde berichtet, dass sich dein Gefährte Muhammad von dir abgewandt hat. Allâh hat dich nicht unbedingt darauf angewiesen.. Weiter

  • Ka'b ibn Mālik - Der aufrichtig Bereuende - Teil 1

    Nun soll vom ehrwürdigen Prophetengefährten Ka'b ibn Mâlik (möge Allah mit ihm zufrieden sein) die Rede sein, der aufrichtig Reue zeigte. Ka'b bekannte sich zum Islâm, als er von ihm hörte. Er kam nach Makka und leistete dem Propheten (möge Allah ihn in Ehren halten und ihm Wohlergehen schenken) den zweiten Treueid.. Weiter

  • Keine Sachkenntnis ist es wert, vergeudet zu werden!

    Im Kampf Salâhuddîns gegen die Kreuzritter war die Belagerung von Akka (Akkon) eine der schwierigsten Schlachten. Rund 3.000 von Salâhuddîns Soldaten, unter dem Kommando von Bahâuddîn Qaraqusch, wurden von den Kreuzrittern belagert. Zur Verteidigung umzingelte Salâhuddîn die Kreuzritter rund um die Stadt.. Weiter

  • Qatāda ibn An-Nu'mān - Der Retter des Propheten

    Der edle Prophetengefährte Qatâda ibn An-Nu'mân (möge Allah mit ihm zufrieden sein) gehörte zu den Ansâr, die den Treueid von Aqaba leisteten. Sie schworen dem Gesandten (möge Allah ihn in Ehren halten und ihm Wohlergehen schenken), ihn zu unterstützen und ihn von dem fernzuhalten, von dem sie sich selbst,.. Weiter

  • Sa'd ibn Ubaid - Der den Qurān rezitierende Märtyrer

    Abû Umair Sa'd ibn Ubaid ibn An-Nu'mân Al-Ansârî Al-Ausî (möge Allah mit ihm zufrieden sein) trat vor der Hidschra zum Islâm über. Er arbeitete an der Verbreitung des Islâm in Madîna, wodurch eine Gruppe der Ansâr zum Islâm übertrat. Als der Prophet (möge Allah ihn in Ehren.. Weiter

  • An-Nu'mān ibn Muqarrin - Märtyrer von Nahawand

    Es handelt sich um den ehrwürdigen Prophetengefährten An-Nu'mân ibn Muqarrin (möge Allah mit ihm zufrieden sein), der zusammen mit 400 Leuten aus seinem Volk Muzaina zum Propheten (möge Allah ihn in Ehren halten und ihm Wohlergehen schenken) nach Madîna kam. Madîna bebte ob der Freude über sie und die Muslime.. Weiter

Beliebte Artikel

Prophetengefährten

Safwān ibn Umaiyya - Der bereuende Standhafte

Es handelt sich um Safwân ibn Umaiyya (möge Allah mit ihm zufrieden sein), einen der beredten Araber und einen der Edelleute der Quraisch in der vor-islâmischen Zeit der Ignoranz und Unwissenheit. Sein Vater Umaiyya ibn Chalaf wurde am Tag der Schlacht von Badr getötet, und ebenfalls sein Onkel väterlicherseits Ubaiyy ibn Chalaf am Tag der Schlacht von Uhud, nachdem ihn der...Weiter