Th‚bit ibn Qais - Der Redner der Helfer

28/01/2019| IslamWeb

Thâbit ibn Qais  möge Allah mit ihm zufrieden sein, den Redner der Helfer (arab. Ansâr) und des Gesandten Allâhs. Denn als der Prophet nach Madîna gekommen war, hielt Thâbit eine Rede, wobei er unter anderem sagte: "Wir gewähren dir Schutz vor allem, wovor wir uns und unsere Kinder schützen. Was bekommen wir dann?" Er entgegnete: "Das Paradies." Und sie (die Helfer) sagten: "Damit sind wir zufrieden." (Überliefert von Al-Hâkim).

Als die Delegation des Stammes Tamîm kam und ihr Redner mit einigen Dingen prahlte, sagte der Prophet (möge Allah ihn in Ehren halten und ihm Wohlergehen schenken) zu Thâbit: "Steh auf und halte eine Gegenrede!" Er stand auf, dankte Allâh und tat sein Äußerstes. Der Gesandte Allâhs und die Muslime freuten sich sehr über ihn. (Überliefert von Ibn Hischâm).

Thâbit hatte eine laute Stimme und als folgende Worte Allahs offenbart wurden: "O die ihr glaubt, erhebt nicht eure Stimmen über die Stimme des Propheten, und sprecht nicht so laut zu ihm, wie ihr laut zueinander sprecht, auf dass (nicht) eure Werke hinfällig werden, ohne dass ihr merkt." (Sûra 49:2), blieb er weinend zu Hause und sagte: "Ich gehöre somit zu den Bewohnern des Höllenfeuers." Der Gesandte vermisste ihn und ließ nach ihm fragen. Man besuchte ihn, erfuhr von seiner Geschichte und erzählte sie dem Propheten (möge Allah ihn in Ehren halten und ihm Wohlergehen schenken). Da sagte er: "Geh zu ihm und sage zu ihm: »Du gehörst nicht zu den Bewohnern des Höllenfeuers, sondern zu denen des Paradieses.«" (Überliefert von Al-Buchârî und Muslim).

Als die Worte Allâhs offenbart wurden: "denn Allah liebt niemanden, der eingebildet und prahlerisch ist." (Sûra 31:18), sperrte Thâbit sich zu Hause ein und weinte. Er blieb dem Propheten (möge Allah ihn in Ehren halten und ihm Wohlergehen schenken) eine Weile fern. Der Prophet erfuhr von seiner Geschichte, ließ ihn zu sich holen und fragte ihn, woraufhin Thâbit antwortete: "O Gesandter Allâh, ich mag die schöne Kleidung und das schöne Schuhwerk. Ich habe befürchtet, dadurch zu den Prahlern zu gehören." Der Prophet (möge Allah ihn in Ehren halten und ihm Wohlergehen schenken) sagte: "O Thâbit, macht es dich zufrieden, dass du im Leben gelobt wirst, als Märtyrer stirbst und ins Paradies einziehst?"  (Überliefert von Al-Hâkim).

Bei der Schlacht von Yamâma trug Thâbit zwei weiße Gewänder und als er die Muslime durch den Angriff der Armee von Musailima beeinflusst sah, schrie er sie an und sagte: "So haben wir nicht mit dem Gesandten Allahs gekämpft! Wie schlimm habt ihr eure Gefährten gelehrt und wie schlimm ist diese eure Gewohnheit! O mein Herr, ich sage mich von den Taten dieser [Götzendiener] los und entschuldige mich bei Dir für die Taten dieser [Muslime]." Dann begann er gemeinsam mit Sâlim, dem Gefolgsmann von Abû Hudhaifa, den Kampf, bis er getötet wurde. (Überliefert von Al-Buchârî).

Nachdem er gefallen war, kam ein Muslim an ihm vorbei und nahm ihm sein teures Panzerhemd weg. Als ein anderer Muslim schlief, sah er Thâbit im Traum, dieser sagte zu ihm: "Ich werde dir etwas anvertrauen, aber sag nicht, dass es bloß ein Traum war und vernachlässige daher nicht mein Testament!" Er erzählte ihm die Geschichte und sagte dann zu ihm: "Geh zu Châlid - er war der Armeeführer - und lass ihn das Panzerhemd holen! Wenn du in Madîna ankommst, dann sage dem Kalifen des Gesandten Allâhs, dass ich gegenüber dem Soundso viele Schulden habe und dass er sie zurückzahlen soll!" Als der Mann erwachte, teilte er dies Châlid mit, der jemanden losschickte, um das Panzerhemd zu holen. Und man fand es tatsächlich. Als die Muslime dann nach Madîna zurückgekehrt waren, erzählte der Mann seinen Traum dem Kalifen Abû Bakr, der das Testament von Thâbit erfüllte. 

Außer Thâbit ibn Qais kennen wir keinen anderen Menschen, dessen nach dem Tod geäußertes Testament erfüllt wurde. (Dies wurde von Al-Hâkim und Al-Haithamî überliefert.)

www.islamweb.net